Als Reaktion auf den Ukraine-Krieg, verhängte die EU Strafmaßnahmen gegen Russland, darunter auch der Verbot der russischen (Auslands-)Staatsmedien RT und Sputnik innerhalb der EU. So wurden die Anbieter von den zuständigen Behörden gezwungen ihr Angebot über App und Website einzustellen und fast alle SocialMedia-Profile wurden gesperrt.

Das Verbot trat am Mittwoch dem 2. März in Kraft, innerhalb der EU sind nun die Kanäle und Profile auf SocialMedia-Plattformen, wie YouTube, Instagram, TikTok, Twitter und co gesperrt. Sogar die App Telegram, die vorher eher weniger für Zensuren bekannt war, sperrte die Kanäle. Auch auf der, mit Zensurfreiheit werbenden Plattform GETTR, wurde das Profil von RT Deutsch gesperrt, es wurde später bekannt gegeben, dass dies unter Druck deutscher Behörden geschah, die dazu aufforderten. GETTR kam dieser Aufforderung nach, da die internationale Plattform darauf bedacht ist, sich an geltende Gesetze und Verodnungen zu halten. Das Profil entpuppte sich jedoch als fake, nicht offizielles Profil von RT und wurde ohne deren Wissen erstellt, erhielt auf der Plattform aber den Verfifizierungshaken.

Auch hier in Deutschland gelten diese Bestimmungen natürlich. Während aber SNA (Sputnik Deutsch) seine Arbeiten auf Website und App freiwillig einstellte und nun nurnoch als reiner Reportagenkanal auf Odysee fungiert, weigert sich RT Deutsch noch ein Stück mehr. So ist die ursprüngliche RT Subdomain-Seite de.rt.com zwar offline, doch hat RT Deutsch gleich drei neue Webseiten (rtde.site, rtde.xyz, rtde.team) und die App bleibt auch weiterhin aktiv. RT DE bleibt somit trotzdem aktiv und aufrufbar. Es bedeutet also nicht das Ende dieser Medien, da ja auch SNA seine Arbeit auf Odysee noch teilweise fortführt, das aber stark abgeändert und natürlich mit viel weniger Mitarbeitern. Die Medienseiten bleiben auf den wenigen verbliebenen SocialMedia-Plattformen, die sich weigern deren Inhalte zu löschen ebenfalls bestehen, dazu gehören Odysee, VK und Yandex. Auch bekannte Formate wie beispielsweise der Podcast BastaBerlin von SNA enden damit, dieser als Ausnahme wird trotzdem weiterhin, jetzt aber unabhängig von SNA fortbestehen.

Kurz nach der EU-weiten Sperrung der russischen Auslandsmedien, die Russland zu einer radikalen Maßnahme provozierte, trat dort ein verschärftes Mediengesetz in Kraft, bei dem man als kritischer Journalist mit 15 Jahren Haft rechnen muss. International tätige Medien, wie auch die ARD zogen sich daraufhin aus Russland zurück.

Quellen:

Deutschlandfunk:

UE-Verbot von RT und Sputnik: https://www.deutschlandfunk.de/eu-verbot-rt-de-debatte-reaktionen-100.html

Tagesschau:

Mediengesetz in Russland: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-mediengesetz-101.html

SNA News:

Wichtige Mitteilung an unsere Leser: https://snanews.de/20220303/wichtige-mitteilung-an-unsere-leser-5629852.html

RT DE:

RT weiterhin erreichbar: https://rtde.team/inland/133280-in-eigener-sache-rt-de/

Süddeutsche Zeitung:

EU verbietet russische Staatssender: https://www.sueddeutsche.de/medien/rt-sputnik-verboten-1.5539839

Apolut:

RT DE weiterhin erreichbar: https://apolut.net/rt-deutsch-weiterhin-erreichbar/

DiWiSa:

Das Ende von Sputnik Deutschland SNA News und RT DE: https://odysee.com/@DiWiSa:d/das-ende-von-sputnik-deutschland-sna:f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.